Abteilungen

für die Klassierung sehr wichtige Codicesinsbesondere O 1 , T

und Zunberücksichtigt .

Die überraschende Entdeckung von Z und W veranlaßte und

verführte Ph . Jaffé ( Bibliotheca rerum Germanicarum 4 , 1867 ,

631700) , die Gesta nach diesen neuen Handschriften zu edieren

und die Lesarten von H nur wenig zu berücksichtigen . Den von

Jaffé gegebenen Text , jedoch ohne die Varianten , wiederholte

die letzte Ausgabe , die der verdiente Erforscher St . Gallischer

Geschichte , G . Meyer von Knonau ( MVG . 36 , 1920 , 162)

besorgte .

Eine Auswahl für Schulzwecke legte H . Bachmann vor

( F . Schöninghs Sammlung altsprachlicher Lesehefte , 1 . Lat . Reihe ,

Heft 5 , 1926) .

Ins Deutsche übersetzt wurden die Gesta Karoli von W . Wat

tenbach in den Geschichtsschreibern der deutschen Vorzeit ( 1 . Ge

samtausgabe , IX . Jahrhundert Bd . 13 , 1850 ; 2 . Auflage 1877 ;

3 . Auflage = 2 . Gesamtausgabe Bd . 26 , IX . Jahrhundert Bd . 10 ,

1890 ; letzte Wiederauflage 1940) ; ferner von K . Brügmann ,

Inselbücherei 114 ( 1933) . Einzelstücke ( Gesta 1 , 16 ; 1 , 23 ; 2 , 17)

in poetischer Umdichtung bot P . v . Winterfeldt Deutsche Dichter des

lateinischen MA . ( 1913) S . 177 f .

Eine englische Übersetzung lieferte A . E . Grant , Early lives

of Charlemagne by Eginhard and the Monk of St . Gall ( 1922)

S . 57 - 158 .

7 . TEXTGESTALTUNG

Der vorliegenden Neuausgabe liegt H zugrunde . Der fehlende

Schluß ( Gesta 2 , 2022) ist nach v 1 bzw . O 1 ergänzt . Bei offen

kundigen Fehlern des Hannoveranus wurden nach Möglichkeit die

Lesarten derselben Klasse ( V 1 und O 1 ) eingesetzt . Im Apparat

sind die Varianten der Handschriften V 1 O 1 M 1 , P , M 3 , T , Z , W

mit Ausnahme der orthographischen Besonderheiten – voll

ständig notiert . Von V 2 , O 2 , M 2 , E fanden nur die wichtigsten

Abweichungen Aufnahme . Die Kollationen der verlorenen Hand

Schriften G und Moiss . gehen auf die Angaben von Pertz , bzw .

Duchesne zurück .

Die Orthographie ist aus H übernommen ; ebenso die Kapitel

einteilung ; die Interpunktion dagegen ist modernisiert .

Die Verweise am Außenrand beziehen sich auf die Pertzsche

Ausgabe ( MG . SS . 2) .