Abteilungen

Frommen ( Kap . 1921) brechen den Schwung , der die Gesta

bis dahin getragen . Die geographische Leitlinie freilich bleibt ; an

sie hält sich Notker auch jetzt , da er die engeren Grenzen des Reichs

abschreitet und die nahen und nächsten Feinde der Franken ins

Auge faßt : die Slawen , Böhmen und Wilzen ( Kap . 12) , die

Dänen ( Kap . 13) , die Normannen ( Kap . 14 , 18 , 19) und Lango

barden ( Kap . 17) . Alle diese Gegner , soviele ihrer sind im Osten ,

Norden , Westen , Süden , unterliegen dem streitbaren , siegreichen

Karl .

Kein Zweifel , daß Notker damit Karl dem Dritten , für den

er ja das Büchlein schreibt , das große Beispiel und leuchtende

Vorbild weisen will . Auch er , der Urenkel jenes Helden und Rek

ken , soll die Barbaren ringsumher schlagen und tapfer überwinden .

Der Wunsch ist verhüllt , aber deutlich . So deutlich fast wie der

Wunsch , den Waldram rund 25 Jahre später an Konrad I . richten

wird :

Barbaros terrens proprios foveto ,

Cum quibus omnes orientis artes ,

Immo quadrati superabis arvi

Summa vel ima . 1

4 . FORTLEBEN UND ÜBERLIEFERUNG

Den Gesta Karoli Magni war keine unmittelbare Wirkung

beschieden . Sie haben den Kaiser , dem sie zugedacht waren , offen

bar nicht mehr erreicht . Ein legitimer Nachfolger aber , der sie an

Karls III . Statt hätte empfangen können , fehlte . So blieb Notkers

Werkvermutlich als Fragmentim Verborgenen liegen . Erst

im zwölften Jahrhundert wurde es wieder entdeckt , zu einer Zeit ,

da die Gestalt Karls des Großen zum Herrscherideal , zum großen

Mythus wurde und in die Sage , in die Legende , schließlich sogar

nach der Kanonisation von 1165in die Liturgie einging 1 .

Zum erstenmal , wie es scheint , hat Frutolf , der Prior des

Bamberger Michelsbergklosters , die Gesta verwertet . In jenem

1) MG . Poet . 4 , 329 nr . 18 str . 4 . Vgl . Bulst S . 123 und 125ff .

1) Vgl . dazu H . Hoffmann , Karl der Große im Bilde der Geschichts

schreibung des frühen MA ., 8001250 ( Hist . Stud . Ebering 137 , 1919)

S . 97ff .; P . Lehmann , Das literarische Bild Karls des Großen S . 175 ; R . Folz ,

Le souvenir et la légende de Charlemagne dans lempire germanique médiéval

( Publications de luniversité de Dijon 7 , 1950) S . 159ff .; derselbe , Etudes

sur le culte liturgique de Charlemagne dans les églises de lempire ( Publi

cations de la faculté des lettres de luniversité de Strasbourg 115 , 1951)

S . 1ff .