Abteilungen

EINLEITUNG

1 . Die Lex Frisionum

a) Überlieferung und Aufbau

Die älteste Aufzeichnung friesischen Rechts , die sogenannte Lex Frisionum

oder besser Fresionum , wie der Text im Gegensatz zu der sekundären Über

schrift regelmäßig bietet 1 , ist nur durch den 1557 in Basel erschienenen

Druck des aus Höchstädt stammenden Basilius Johannes Herold ( 1514

1567) 2 überliefert . Herold verdiente sein Brot als Übersetzer , Korrektor

und Herausgeber für Baseler Buchdrucker und hat zahlreiche germanische

Volksrechte herausgegeben . Auf seiner Ausgabe basieren alle späteren Edi

tionen . Die handschriftliche Vorlage Herolds ist nicht erhalten . Wir besitzen

jedoch zuverlässige Kunde , daß Ende des 9 . Jahrhunderts in der Remigius

abtei zu Reims ein Kodex existierte , der u . a . die Lex Frisionum enthielt .

Nicht unbestritten ist dagegen die Nachricht , daß es 1555 / 56 auch in Köln

eine Handschrift der Lex Frisionum gegeben haben soll , die vielleicht sogar

Herold vorgelegen hat 3 .

Herold gibt seinen Text , der uns den Mangel an Handschriften ersetzen

muß , möglicherweise nicht als vollständige Lex . Am Schluß nämlich fügt er

die Worte Hęc hactenus bei , die an die Bemerkung Hactenus quae habere

potuimus am Ende der von ihm unvollständig abgedruckten Lex Burgundio

num 4 erinnern .

Der Grundtext der Lex zerfällt in zwei Hauptbestandteile , nämlich die

eigentliche Lex in 22 Titeln und einen Abschnitt , der bei Herold als Additio

sapientum bezeichnet ist . Dies bestreitet allerdings Siems , der hier teil

weise einer Anregung Patettas folgt . Beide möchten die Worte Additio

1) Vgl . Amira - Eckhardt S . 66 . Vgl . auch unten S . 23 .

2) Vgl . Adalbert Erler , in : Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 2 ,

Sp . 101 f .; Siems , Studien , S . 58 ff .

3) Vgl . Amira - Eckhardt S . 66 mit Hinweis auf Bruno Krusch , Die

Lex Bajuvariorum , Berlin 1924 , S . 14 Anm . 4 ; Krogmann S . 79 f .; Siems ,

Studien , S . 4953 mit weiteren Literaturhinweisen .

4) In Herolds Ausgabe S . 158 , vgl . Siems , Studien , S . 118 ff .