Abteilungen

Suche nach igne  in allen Bänden  
Suche nach igne  in diesem Band  
HTML Scan Zusatzinfo   

V . Bisherige Editionen

1 . Die in der Humanistenzeit und danach fast völlig in Verges

senheit geratene Kosmographie des Aethicus hat als erster

A . dAvezac im Jahre 1852 mit einer überaus langen Einlei

tung ediert : Mémoire sur Ethicus et sur les ouvrages cosmographi

ques intitulés de ce nom ( Mémoires présentés par divers savants

à lAcadémie des inscriptions et belles - lettres , Première Série ,

Tome 2 [ 1852 ] S . 230551 ( Text S . 455551) . DAvezac hat eine

Handschrift aus London ( siehe S . 63 f . Nr . 8) als vermeintlich

älteste ( 8 . Jh .), vollständigste und korrekteste zur Textgrundlage

gewählt . Außerdem zog er noch vier Codices aus Paris und einen

aus Leiden heran ( vgl . dAvezac , Mémoire S . 234 f . und 452 f .),

die durchweg jüngeren Datums sind und es mit ihrem geglätteten

Text dem Editor leichter machten , dem Latein des Kirchenvaters

Hieronymus , den er noch für den Übersetzer einer griechischen

Vorlage aus der Zeit zwischen 330 und 400 hielt ( siehe dAvezac

S . 273284) , nahezukommen . So zieht sich durch die ganze Aus

gabe die Tendenz , den Text zu normalisieren , wobei der Editor

ein Gefühl des Unbehagens nicht zu unterdrücken vermochte 209 .

Im übrigen behandelt dAvezac ausführlich die mit der Kos

mographie des Julius Honorius verbundene Problematik von der

Humanistenzeit an .

2 . Die im Jahr darauf ( 1853) erschienene Edition von H . Wutt

ke bedeutet einen großen Fortschritt , da sie auf soliderer hand

schriftlicher Basis beruht , nämlich auf den frühen Codices aus

Leipzig , St . Gallen und Wolfenbüttel : Cosmographiam Aethici

Istrici ab Hieronymo ex Graeco in Latinum breviarium redac

209) dAvezac , Mémoire S . 272 : „ Il nous eût fallu opérer nous - même un

travail extrêmement pénible dexpurgation pour obtenir un texte lisible ...;

mais nous avouerons humblement notre insuffisance pour une telle oeuvre ";

S . 454 : „ beaucoup de passages sont restés pour nous absolument inintelli

gibles , mais il est permis despérer des manuscrits meilleurs et des éditeurs

plus habiles ".